Mobile first: Andere Länder, andere Sitten

BearOnTour Facebook Kampagne Bechstein Piano "Hagen Kohn"

Wie sehr Deutschland in Hinblick auf das Internet einem Entwicklungsland gleicht, lässt sich nicht nur anhand der mangelnden Investitionen in Glasfaseranschlüsse beziffern, sondern auch anhand des mobilen Nutzerverhaltens beobachten – vor allem im Vergleich mit Südamerika oder Asien.

Ich befinde mich derzeit in der privilegierten Situation, beobachten zu können, wie unterschiedlich eine globale Fangemeinde (sagen wir der Einfachheit halber: eine Facebook-Community) auf ein und dieselbe Kampagne reagiert: Vor einigen Wochen habe ich das Bechstein Maskottchen mit Hilfe des weltweiten Händlernetzwerks unter dem Hashtag #BearOnTour auf Weltreise geschickt. Damit verbunden war ein kleines Gewinnspiel, die Kampagne zielte also in erster Linie auf Interaktion und Imagegewinn. Jeder Beitrag wurde zusätzlich mit einem Budget von je 100 € als Sponsored Post beworben.

Beginnen wir mit einer der ersten Stationen: Dresden

Bechstein_Sponsored-Dresden
.
So weit so nett… aber jetzt kommt Bangkok Airport – nur zwei Stationen später:

Bechstein_Sponsored-Bangkok

 

… und hier ein Ausschnitt aus dem Kommentar-Thread:

FB_Kommentare_Bär_Bangkok

Die zahlreichen Kommentare und geteilten Inhalte sind schon mal Gold wert. Bemerkenswert ist jedoch vor allem eines: Thailändische Bechstein-Fans

  • – lesen den Post mobile vor Ort
  • – klicken mobile auf den Website-Link, um die Quizfrage zu beantworten
  • – machen ein spontanes Foto mobile von sich oder der ganzen Großfamilie am Ort der ursprünglichen Aufnahme
  • – posten das Foto mobile vor Ort, in 50% der Fälle zusätzlich auch in anderen Netzwerken wie Instagram oder Twitter

Ein Traum für jeden Social Media Manager, der hierzulande erst dann Wirklichkeit wird, wenn a) die Infrastruktur massiv verbessert wird und sich b) durch schnelleren und vor allem mobilen Internet-Zugang im öffentlichen Raum die Nutzungsgewohnheiten ändern.