Jammern hilft nicht!

Natürlich ist mir die Journalistin und Bloggerin Mercedes Bunz schon länger ein Begriff, über Ihre Seite bin ich leider erst heute gestolpert. Höchste Zeit – schreibt Sie doch kurzweilig und informativ über die Zukunft des Journalismus aus angelsächsischer Perspektive. Was gäbe es auch von der deutschsprachigen Zeitungs- und Verlagslandschaft zu berichten? Während man hierzulande gerne jammert und die bösen Internetnutzer für die eigene Misere verantwortlich macht, bauen die Kreativen von Guardian und New York Times die Zukunft des Journalismus.

Dabei zeichnet sich ab, dass man nicht mit Inhalten, wohl aber mit gut gemachten Tools und Apps Geld verdienen könnte. Denn ohne die Einbindung der Leser via Social Media geht in Zukunft nichts mehr – auch wenn viele das noch nicht wahrhaben wollen.