Besser spät als nie – Erfolgsfaktor Instagram

Auf der letzten re:publica konnte man aufgebrachte Marketingmanager beobachten, die den Tränen nahe mit Fäusten gegen eine verschlossene Tür trommelten. Drinnen erklärte ein 14-jähriger im vollkommen überfüllten Saal, wie Snapchat funktioniert.

Nach Facebook kommt erst einmal Instagram

Zugegeben – Snapchat und Messenger-Marketing werden in kurzer Zeit ihren festen Platz im professionellen Marketing-Mix haben. Aber man darf sich schon fragen, welche Relevanz ein solcher Kanal derzeit für Unternehmen hat, die noch nicht einmal Instagram so richtig entdeckt haben.

Einen Account hat heute fast jeder, aber wenige verstehen diesen so professionell zu nutzen wie Edeka oder das MoMa. Dabei schlummert gerade hier das größte Marketingpotential neben Facebook. Spannend wird es, wenn man die beiden Big-Player des Social-Web in einer Strategie vereint – nicht zuletzt, weil sich beide Kanäle über einen Anzeigenmanager steuern lassen. Hier ein paar Praxis-Tipps:

Instagram Inhalte

Instagram ist visuelles Twitter, also schnell, mobil und hashtag-basiert. Das Unmittelbare, Emotionale steht hier im Vordergrund. Man sollte sich jedoch konsequent für eine inhaltliche Schiene entscheiden – hier die beliebtesten Einsatzgebiete:

  • Produktzentriert: Sehr beliebt im Fashion- und Lifestylebereich
  • Kundenzentriert: „Schaut nur, wie glücklich unsere Kunden sind!“
  • Behind-the-Scenes: Der Klassiker für alle Performing Arts
  • Making-Of: Immer spannend, sofern es nicht um die Produktion von Smartphones oder Billig-T-Shirts geht
  • Mitarbeiter/ Ensemble: #MeinPalast
  • Community-Themen: z.B. #throwbackthursday#lampenmittwoch oder #theworldneedsmorespiralstaircases
  • Tutorials (für Produktanbieter): Was kann ich mit diesem Produkt tolles und kreatives anstellen?
  • Be creative: Stop-Motion-Videos mit Vine erstellen und auf Instagram hochladen

Instagram Scrollytelling

Wem es nicht ausreicht, für seinen Kanal einen inhaltlichen Fokus zu definieren, der kann noch einen Schritt weiter gehen und „Scrollytelling“ betreiben. In diesem Fall werden die Beiträge wie ein Storyboard aufgebaut, das beim durchscrollen der Kanalübersicht eine Geschichte erkennen lässt.

gopro storytelling instagram

Hashtags

Der Edeka-Kanal macht es mustergültig vor: 3-4 postrelevante Hashtags unter den Beitragstext, weitere brandspezifische Hashtags als Kommentar darunter. Diese „vermüllen“ nicht den eigentlichen Post, werden aber genauso von Instagram, bzw. anderen Nutzern gefunden.

Marketing-Ziele

Wer Instagram neben Brandbuilding und Imagepflege auch als handfestes Marketingtool nutzen möchte, hat im wesentlichen zwei mögliche Strategien zur Verfügung:

  • > Direkte Conversions generieren,  z.B. Kauf, Newsletteranmeldung, Registrierung.
  • > Retargeting: Leite Nutzer via Instagram auf deine Website und mache sie zum Bestandteil deiner Remarketing-Listen für Facebook-Ads (via Facebook-Pixel) oder Google AdWords (via Analytics Pixel).

Für alle, die Instagram nur organisch betreiben: Wer bereit ist, ein paar Euro in bezahlte Reichweite zu investieren, erhält das was viele auf Instagram schmerzlich vermissen – eine externe Verlinkung in Form eines Call-to-Action-Buttons. Ein Grund mehr, auch hier auf einen Mix aus gutem Content, organischem Community-Building und bezahlter Reichweite mit präzisem Zielgruppentargeting zu setzen.